Therapeutische
Angebote für
Kinder
Jugendliche und
Erwachsene

Jedem Kind das geben, was seine Gegenwart verlangt.
Maria Montessori

Fragen zu Kinder- und Jugendangebote

Ein Trimesterkurs (8 Einheiten) kostet pro Kind 200 €,--, für jedes weitere Geschwisterkind gibt es nach Absprache einen Geschwisterrabatt. Die Kurskosten sind im Rahmen des Jahresausgleichs absetzbar, Bestätigungen dafür erhalten Sie bei uns. Für chronisch kranke Kinder übernimmt der Verein Sonnenblume die gesamten Kurskosten.

Das Erstgespräch und Abschlussgespräch kosten jeweils 50€.
Die Kurszeiten werden am Infoabend bekannt gegeben. Der nächste Infoabend findet am Mittwoch, den 21.9.2016 um 19.30 Uhr statt.
Generell finden Rollenspielgruppen am Montag, Mittwoch und Donnerstag nachmittags statt.
Eine Rollenspieleinheit dauert jeweils 60 Minuten. In der Anfangsphase treffen wir uns immer im Sitzkreis auf der orangen Decke. Jedes Kind darf dort seine Rolle definieren und sich einen geeigneten Platz für seine Behausung im Raum aussuchen. Wir achten darauf, dass alle dem erzählenden Kind zuhören.
Wenn alle ihre Spielidee geäußert haben, liegt es an uns, eine Geschichte zu konzipieren, die den Kinderwünschen gerecht wird. Auch wir suchen uns eine unterstützende, helfende Rolle aus und legen unseren Platz fest.

Anschließend beginnt die Aufbauphase. Jedes Kind darf seine eigene Behausung für das Spiel gestalten mit Hilfe von Tüchern, Seilen, Wäscheklammern, Stühlen, Tischen usw.. Bevor die Spielphase beginnt, wird nochmals gemeinsam die aufgebaute Szenerie angeschaut.

Die Spielphase beginnt mit dem Ertönen des Gongs. Nun können die Kinder all ihre Kreativität für ihre Rollengestaltung einsetzen. Wir helfen den Kindern aus unseren Rollen heraus, ihr Rollenrepertoire zu erweitern. Bei Spielende erklingt abermals der Gong und alle verwandeln sich wieder in die Kinder.

Wir treffen uns wieder auf der orangen Decke. In der Feedback- und Sharingphase hat jedes Kind die Möglichkeit zu formulieren, was ihm am Spiel gut gefallen hat. Auch wir als Leitung sagen den Kindern, was sie gut gemacht haben. So endet die Rollenspieleinheit.
Jedes Kind bekommt bei uns die Möglichkeit, in der ersten Stunde zu schnuppern. Dann erst kann es gemeinsam mit seinen Eltern bzw. seiner Mutter/seinem Vater entscheiden, ob es zu uns zum Rollenspielkurs kommen möchte.
  • zur Stärkung sozialer Kompetenzen mit der Chance, im strukturierten, gemeinsamen Tun zu lernen.
  • Bei Beziehungsproblemen wie zum Beispiel das Fehlen von Freunden oder Geschwisterrivalitäten, die sich im Rollenspiel ausdrücken und bearbeiten lassen
  • Bei emotionalen Problemen wie Selbstverunsicherung oder der Wunsch, ständig im Mittelpunkt zu stehen.
  • Bei noch nicht ausreichender Handlungsplanung, die durch Förderung ausbaubar ist.
Im SpielLernRaum, Klaudiastrasse 6, 6850 Dornbirn
Kinder benötigen für ein gesundes Heranwachsen und eine positive Entwicklung, Schutz, Geborgenheit, Zuwendung und Aufmerksamkeit. Schnelle und stetige Veränderungen unserer Umwelt (schulische, ausbildungs- und arbeitsplatzbedingte Wechsel, Wohnen und auch veränderte familiäre Situationen,... ) stellen Kinder vor neue und ungewohnte Herausforderungen. Sie sind solchen Veränderungen und Herausforderungen weniger gewachsen und diesen oftmals ausgeliefert. Besonders in Schulen und auch Kindergärten sind Lehrer und Aufsichtspersonen mit den vielen Bedürfnissen der Kinder überfordert, der Mangel an sozialen Fertigkeiten wird dort oftmals auffällig. Aufgrund solcher Veränderungen wissen wir, dass viele Kinder dringend Unterstützung in ihrer psychosozialen Entwicklung brauchen.
Eine der zentralen Entwicklungsaufgaben von Kindern ist, sich kompetent am Sozialleben zu beteiligen. Gerade dieser Aspekt kommt in unserer Zeit oftmals zu kurz (fehlende Geschwisterkinder, verändernde familiäre Verhältnisse, wenige Kinder in der Nachbarschaft, immer weniger Frei- und Bewegungsräume für Kinder,...). Kinder müssen lernen, Freunde zu gewinnen, einen Platz in der Gruppe zu behaupten, zusammen zu spielen, zu konkurrieren und zusammenzuhalten, Regeln, unterschiedliche Interessen und Ansichten auszuhandeln, Konflikte zu lösen, etc. Das heilpädagogische Spiel nach der Methode des Kinderpsychodramas greift diese Themen auf und hilft den Kindern bei der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben und fördert sie in ihrer Beziehungs- und Konfliktfähigkeit. Den Kindern wird dabei die Möglichkeit geboten in einem geschützten und stark strukturierten Raum positive soziale Erfahrungen zu machen und ihr eigenes soziales Verhaltensrepertoire zu erweitern. Jedem einzelnen Kind wird eine Umgebung zur Verfügung gestellt, die

  • Soziale Lernerfahrungen ermöglicht
  • seinem spontanen Handeln Raum gibt
  • es teilnehmend begleitet und
  • Hilfe anbietet, wenn das Kind sie verlangt.

Fragen zu Erwachsenenangebote

Gruppentherapie
Die Kreativitäund die Ressourcen einer jeden Frau werden im Psychodrama therapeutisch genutzt. Nach dem Leitsatz "Handeln ist heilender als Reden" weist das therapeutische Psychodrama den Teilnehmerinnen einen Weg,
  • Gegenwärtiges und Vergangenes zu verstehen
  • die Rolle als Frau und Mutter zu reflektieren
  • Zugang zu den eigenen Gefühlen zu finden
  • Konfliktlösungen kreativ zu erproben
  • und eigene Ressourcen zu entdecken
All dies geschieht im Schonraum der Gruppe und in hilfreicher Unterstüng durch die anderen Frauen. Schließich sind Maßahmen zur Erhaltung und Förung der Kreativitäimmer auch Maßahmen zur Erhaltung und Förung der seelischen und körlichen Gesundheit.
Beate Furxer im Freihof Sulz, Schützenstraße 14
Es sind insgesamt 8 Termine vorgesehen. Kosten 200€.

Das Erstgespräch und Abschlussgespräch kosten jeweils 50€.
ab 11.2.2016, Donnerstag von 20.00-22.00 Uhr bei Beate Furxer, Psychotherapeutin im Freihof in Sulz gemeinsam mit Mag.a Monika Schwärzler (Co-Leitung).
Einzeltherapie
Im SpielLernRaum, Klaudiastrasse 6, 6850 Dornbirn
Eine Einzeltherapiestunde kostet 50€

Das Erstgespräch und Abschlussgespräch kosten jeweils 50€.
erfolgt nach Vereinbarung mit Mag.a Monika Schwärzler.